News

© julaszka - Fotolia

Eltern sollten ihre Kinder nicht als Boten in eine Apotheke schicken. Das Gesetz verbietet Apothekern zwar nicht grundsätzlich, Arzneimittel an Kinder und Jugendliche abzugeben. Gegen den Botendienst spricht jedoch einiges

© Alexander Raths - Fotolia

Apothekenpflichtige, nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel (sogenannte OTC-Präparate) sind seit dem 1. Januar 2004 grundsätzlich von der Verordnungsfähigkeit zu Lasten der GKV ausgeschlossen

© Ilike - Fotolia.com

Die Einführung der Calcineurininhibitoren Protopic® und Elidel® im Jahre 2004/2005 führte damals zu hitzigen Diskussionen und verbalen Glaubenskriegen. Heute sind diese Präparate in der Neurodermitis-Therapie immer eine Option, gerade auch bei Kleinkindern

Foto: Lielje Kliniken

Fachklinik für Kinder- und Jugendrehabilitation für Atemwegserkrankungen (Asthma-bronchiale Bronchitis), Hauterkrankungen (Neurodermitis und Schuppenflechte), Adipositas (erhebliches Übergewicht), Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2, Erkrankungen des Bewegungsapparates, Rheuma, Skoliose, Chronisch entzündliche Darmerkrankungen und ADHS

© Martina Osmy, Fotolia

Die Gesetzliche Krankenversicherung hat nicht unbedingt den Ruf, Leistungen zu erweitern und gleichzeitig den Beitragszahler zu entlasten. Und doch gibt es in Deutschland immer mehr Krankenkassen, die bestimmte Präparate der Selbstmedikation (sog. "Over the counter"-Medikamente, OTC) als Satzungsleistungen anbieten. Fast 60 Kassen machen mittlerweile derartige Angebote, im Jahr 2012 waren es erst rund 30.

Univ. Krankenhaus Hamburg-Eppendorf

Hintergrund für die Erkrankung der Neurodermitis ist eine genetische Veranlagung. Durch eine nicht intakte Oberhaut kommt es zu einer erhöhten Anfälligkeit der Haut. Weitere Auslöser wie Stress, klimatische Veränderungen, Nahrungsmittel, Medikamente und allergische Reaktionen können die Haut negativ beeinflussen und einen Schub auslösen.